LoL: Tribunal, Ehrungen, PBE-Experimente und Co. – Lyte zum Thema Spielerverhalten

LoL - Ehrungs-InitiativeEin positives Verhalten der Spieler in LoL liegt Entwickler Riot Games sehr am Herzen. In der Vergangenheit führten die Entwickler bereits Maßnahmen wie das Tribunal und die Ehrungen ein, um ein freundliches Miteinander zu fördern. Lyte, seines Zeichens Lead Designer of Social Systems, ging nun noch einmal genauer darauf ein, wie diese beiden Features sich entwickeln und welche Zukunftspläne es in diesem Bereich gibt.

Anzeige

Features für neutrale und positive Spieler

Laut Lyte hat man im Tribunal mittlerweile den Stand erreicht, dass die am negativ auffallendsten Spieler regelmäßig identifiziert und bestraft werden. Dies funktioniere mit einer hohen Treffsicherheit, die Rate der falschen Bestrafungen sei sehr gering.

In der Zukunft will sich das Team jedoch noch stärker darauf konzentrieren, nicht das negative Verhalten der Spieler in den Vordergrund zu stellen, sondern vielmehr Features anzubieten, die das Erlebnis für die große Mehrheit der Spieler – nämlich die neutralen und positiv auffallenden – verbessern. Im Zusammenhang mit den Ehrungen sind hier beispielsweise weitere Events geplant, die positive Beschwörer belohnen.

Experimente auf dem PBE

Zudem bestätigte Lyte noch einmal, dass man auf dem PBE derzeit dabei sei, mit diversen neuen Möglichkeiten im Bereich des Spielerverhaltens zu experimentieren. Die jüngst auf dem Testserver eingeführte eingeschränkte Chat-Nutzung habe beispielsweise zu interessanten Ergebnissen geführt und das Team freue sich darauf, dieses System in einem größeren Rahmen auf den Live-Servern auszuprobieren.

Auch hoffe er, dass sich das Player-Behavior-Team zukünftig mit der Championauswahl beschäftigen könne. Diese sei in ihrer aktuellen Form nicht gerade förderlich für das Teamplay.

Dem Vorschlag eines Spielers, ein Toxic-Meter einzuführen, das im Spielerprofil anzeigt, wie schlecht man sich verhalten hat und wie kurz eine Bestrafung bevorsteht, steht Lyte hingegen kritisch gegenüber. Die überwiegende Mehrheit der Beschwörer (95+%) sei neutral oder positiv, sodass ein solches Feature sich nur auf sehr wenige Spieler auswirken würde.

Alle wichtigen Beiträge von Lyte zum Thema kannst du noch einmal auf Seite 2 dieses Artikels lesen!

» Weiter zu Teil 2

Inhaltsverzeichnis

  1. LoL: Tribunal, Ehrungen, PBE-Experimente und Co. – Lyte zum Thema Spielerverhalten (Teil 1)
  2. LoL: Wichtige Beiträge von Lyte zum Thema Spielerverhalten (Teil 2)
Leandem, 14.03.2013 um 21:03 Uhr:
Profilbild von Leandem
Tja da tut sich auch irgendwie nichts Riot redet und redet. Geändert hat sich eigentlich nichts. Die Ehrungen werden kaum noch vergeben und im Tribunal landen Leute wo man sich fragt was die hier verloren haben und warum die wegen feeden bei einer 3/4/6 Statistik gemeldet wurden. Und man selber hat das große Glück alle 2 Runden genau auf die wenigen 5% zu treffen. Kurz um LoL macht mir momentan einfach keinen Spaß mehr. Nicht das Spiel, das Spiel selber ist super und macht wirklich eine Menge Spaß, aber mit dieser Community will man einfach nicht spielen und meine Leute haben entweder keine Zeit oder spielen nicht so dolle. Was mich aber nicht stört da ich da weiß das da keiner ausrastet und mir das so lieber ist. Aber immer wieder verlieren drückt nach dem 6 mal in Folge dann doch auf die Stimmung.
Kowaltzki, 14.03.2013 um 17:05 Uhr:
Profilbild von Kowaltzki
Schön das man sich dem Problemen anehmen möchte! Aber irgendwie muss ich in der Schule nicht aufgepasst haben. Lyte sagt das 95% der Spieler sich ordentlich verhalten und in etwa 5% nicht. Wenn ich mich richtig entsinne hat LoL 80 Millionen Spieler. Das wären dann immer noch 4 Millionen Spieler die sich schlecht benehmen! Es ist schön zusehen wie große Zahlen, in Prozent immer weider klein gerechnet werden. Ich empfinde nämlich 4 Millionen alles andere als "sehr wenig" Spieler wie Lyte das ausdrückt. Leider habe ich solche, Verzeihung, Arschlöcher im jeden zweiten Spiel und da macht weder die Liga, noch sonst irgendwas einen Unterschied.