Hitman Absolution: Massive Kritik an “Hire Hitman” – Facebook-App wird zum PR-Desaster

Hitman Absolution Kill The Friend AppEntwickler und Publisher Square Enix stellte heute in einem Trailer eine neue Facebook-App zum aktuellen Stealth-Action-Spiel Hitman Absolution vor. Diese ermöglicht es den Nutzern des Sozialen Netzwerks, den virtuellen Mord an Freunden in Auftrag zu geben. Doch mittlerweile wurde diese wieder offline genommen, die Seite eingestampft und das Video entfernt!

Eine misslungene PR-Kampagne

Doch was genau ist da passiert?  Auf der Webseite hire.hitman.com konnte der geneigte User sich mit einem bestehenden Facebook-Account einloggen und seine Freunde als Exekutionsziele auswählen. Als Erkennungsmerkmale wählte man verschiedene vorgefertigte Sätze, die mitunter recht tief unter die Gürtellinie gingen.

So konnte man beispielsweise angeben, dass das Ziel zu kleine Brüste hätte, eine zu große Nase besaß oder schlecht roch. Auch die Auswahl der Gründe, warum diese durch die Hand des glatzköpfigen Krawattenträgers umkommen sollen, waren teilweise recht fraglicher Natur. Optionen wie nerviges Lachen oder Sätze wie “er furzt zu viel” standen dabei zur Auswahl.

Negative Reaktionen auch von Branchenkollegen

Was als harmlose Scherz-App gedacht war und den dunkel-humorigen Stil des Spiels unterstreichen sollte, entpuppte sich allerdings als ein Schuss ins Bein, den kurz darauf hagelte es Kritik seitens der Fans und Besucher. Zu geschmacklos war die ganze Idee und man wundert sich, wie diese überhaupt durchgewunken wurde. Neben der englischsprachigen Webseite Rock, Paper, Shotgun haben sich auch andere Entwickler aus der Branche kritisch zur PR-Action geäußert.

Sarah Wellock, Community Managerin bei Rocksteady Studios (Batman: Arkham City), twitterte dazu: „Mit dem schrecklichen Anstieg des Internet-Mobbings scheint es mir ein riskanter Schritt zu sein, eine App zu veröffentlichen, welche das Mobbing fördert. Jedwede PR ist gute PR?“

„Diese Hitman-Kampagne auf Facebook muss doch ein Fake sein. Es kann einfach nicht sein, dass so etwas entwickelt, abgesegnet und veröffentlicht wird“, schrieb Nathan Vella, Präsident und Gründer von Capybara (M&M: Clash of Heroes, Critter Crunch) ebenfalls via Twitter.

Auch BioWares Designer Jos Hendriks konnte der PR nichts abgewinnen: „Die Hitman-Facebook-PR ist auf so viele Arten daneben. Wie konnte auch nur irgendjemand glauben, das wäre eine gute Idee?“

Bisher keine Reaktion seitens Publisher

Der ursprüngliche Link zur Seite führt mittlerweile auf die offizielle Seite von Hitman Absolution und auch das Video wurde auf “privat” gestellt. Außerdem sind sämtliche Facebook-Beiträge, welche bis dato veröffentlicht wurden, aus dem Netz verschwunden.

Bisher hat sich Square Enix nicht zu der Sache geäußert. Dass dies jedoch keine gute Idee war, dürfte mittlerweile jedoch auch dort angekommen sein.

PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News


Auch interessante Artikel

Kommentare zu "Hitman Absolution: Massive Kritik an “Hire Hitman” – Facebook-App wird zum PR-Desaster"

Also bei aller Liebe zum Spiel,aber wie kann man eine App raus bringen wo man den Mord seiner FB Freunde "nachspielen" kann?! Das schlimme ist ja nicht nur das man seine Freunde! umbringen will sondern auch Hitman einen richtig schlechten Ruf dadurch bekommt. Der Hitman tötet doch keine Leute weil sie zu kleine Brüste oder so haben.
Der Tötet richtig richtig böse Menschen die selbst die Justiz nicht zu fassen bekommt. Klar das macht sein Tun nicht minder grausamer aber wegen schlecht riechen und einer großen Nase den Hitman zu beauftragen zeigt doch das die PR keinen Plan von dem Spiel und die Person Agent 47 hat wenn sie das durch winken.

Schreib einen Kommentar!