Far Cry 3: Vaas war nicht immer Vaas – Konzeptzeichnungen zeigen frühe Versionen des Bösewichts

Far Cry 3 VaasEine große Rolle im Shooter Far Cry 3, der seit Ende November 2012 im Handel erhältlich ist, spielt Bösewicht Vaas, der Jason Brody und seine Freunde in seine Gewalt bringt. Doch der Anführer der Piraten sah nicht immer so aus, wie er nun im Spiel erscheint. Frühe Konzeptgrafiken, die vor Kurzem auftauchten, zeigen einen ganz anderen Charakter!

Vor Kurzem veröffentliche IGN einige Konzeptzeichnungen aus der frühen Entwicklungsphase von Far Cry 3, die noch einen ganz anderen Vaas zeigen. Ursprünglich war dieser als körperlich deutlich imposanterer Bösewicht geplant, dessen zahlreiche Narben von seiner ereignisreichen Vergangenheit zeugten.

Halbblind, mit einem Nasenring und großflächig tätowiert, entsprach der ursprüngliche Antagonist mit dem Namen Bull dem Stereotypen des bösen Gegenspielers, der in fast jedem Action-Spiel in der Vergangenheit vorherrschend war.

Als Schauspieler Michael Mando schließlich für die Rolle vorsprach, änderte sich die Idee der Entwickler und Bull wurde zunächst zum schon deutlich schmächtigeren und von Brandnarben gezeichneten Pyro. Schließlich engagierte Ubisoft Mando offiziell für die Rolle und aus Pyro wurde nach weiteren Änderungen der Vaas, den wir heute aus dem Spiel kennen. Eindrücke von den ursprünglichen Ideen für Vaas bekommst du bei IGN!

PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News


Auch interessante Artikel

Kommentare zu "Far Cry 3: Vaas war nicht immer Vaas – Konzeptzeichnungen zeigen frühe Versionen des Bösewichts"

Ich bin immer noch der Meinung das Vaas zu schnell aus dem Spiel flog und viel zuwenig Auftritte hatte :(
Ich fand den echt super, also als Bösewicht, zum Freund möchte ich ihn dann doch nicht haben. Denn ob er Freund oder Feind ist macht bei dem Kerl keinen unterschied :D

Wenn ich mir so die anderen Zeichnungen anschaue bin ich ganz froh das aus denen nichts geworden ist.Mutet ja doch etwas seltsam an, kann aber natürlich auch sein, dass es daran liegt weil man Vaas einfach nicht anders kennen gelernt hat.

Schreib einen Kommentar!