Electronic Arts: Nächste Tablet-Generation wird den aktuellen Konsolen grafisch ebenbürtig sein

Electronic Arts: Nächste Tablet-Generation wird den aktuellen Konsolen grafisch ebenbürtig sein

Wie Electronic Arts Labels Präsident Frank Gibeau im Rahmen eines Interviews verriet, wird die kommende Generation der Tablets und Smartphones in Sachen Grafikqualität den aktuellen Konsolen Xbox 360 und PlayStation 3 nahezu ebenbürtig sein. Eine einfache Portierung eines Konsolenspiels sei laut Gibeau jedoch trotzdem nicht ohne weitere Anpassungen möglich.

Vorbereitungen auf die nächste Mobile-Generation

Dass der US-Publisher bereits seit Längerem den mobilen Markt im Blick hat, ließ bereits EAs Chief Technical Officer Kristoffer Benjamin im April dieses Jahres via Twitter durchblicken, als er den Begriff “Frostbite Go” in den Raum warf und erklärte, dies sei die gegenwärtige Bezeichnung eines Projekts und des Teams, das zu dem Zeitpunkt offenbar bereits an einer mobilen Version der Frostbite-Engine werkelte.

Wenig später tauchte auch auf der offiziellen Webseite des Entwicklers ein Hinweis auf, dass eine mobile Version der Engine in der Mache ist. Auch wurden mit Apples iOS und Googles Android die unterstützten Plattformen genannt.

In einem Gespräch mit der Online-Webseite IGN stellt der EA Labels CEO Frank Gibeau die Vermutung auf, dass die nächste Generation der mobilen Geräte den aktuellen Konsolen grafisch nahezu ebenbürtig sein wird.

“In der nahen Zukunft wird die nächste Welle der Tablets und Smartphones in Sachen Grafik nahezu die Fähigkeiten der Xbox 360 und der PlayStation 3 haben,” so Gibeau. “Einige unserer Engine-Technologien, die ursprünglich konsolenspezifisch waren, können durch Modifikationen schon bald auch Spiele auf Tablets und Smartphones ermöglichen. Wir bereiten uns aktuell darauf vor.”

Keine einfache Portierungen möglich

Eine einfache Portierung der Konsolenspiele sei laut Gibeau jedoch ohne weiteres nicht möglich.

“Man muss das Spiel umgestalten. Man kann es nicht einfach portieren und ein virtuelles D-Pad auf dem Tablet einfügen. Das funktioniert nicht. Man muss das Spiel mit Blick auf Touch, Voice und Kamera überarbeiten. Unsere Teams haben eine Menge Spaß damit, ein Spielerlebnis auf einem Tablet mit den gleichen Grafiken und Assets neu aufzulegen, die Mahlzeit dabei jedoch anders aufzutischen. Gleiche Zutaten, aber ein anderes Gericht. Das ist die Art, wie wir darüber denken.”

PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!



Auch interessante Artikel

Schreib einen Kommentar!


Neuerscheinungen