Diablo 3: Rob Pardo “zutiefst traurig” über Reaktionen auf Jay Wilsons Abschied

Diablo 3 - Artwork MonsterEnde vergangener Woche gab Jay Wilson, der bisherige Game Director von Diablo 3, offiziell bekannt, dass er das D3-Projekt verlasse und andere Aufgaben bei Blizzard übernehme. Nicht alle Reaktionen der Spieler auf diese Nachricht fielen jedoch freundlich aus. Mittlerweile äußerte sich auch Chief Creative Officer Rob Pardo zu den Reaktionen und zeigte sich enttäuscht.

Anzeige

Die Reaktionen der Spieler auf die Mitteilung von Jay Wilson am vergangenen Freitag fielen sehr unterschiedlich aus. Während einige dem Game Director für seine Arbeit dankten und im auf seinem weiteren Weg viel Glück wünschten, reagierten andere Spieler mit negativen Kommentaren und Beleidungen.

“Großartig. Nun kann das Diablo-Franchise endlich gerettet werden”, “Bitte ruiniere Titan nicht” und “Die beste Neuigkeit seit dem Diablo 3-Release” sind nur einige Äußerungen mit denen sich der ehemalige Game Director konfrontiert sah. Auch Chief Creative Officer Rob Pardo äußerte sich mittlerweile und erklärte, diese Reaktionen würden ihn “zutiefst traurig” machen.

Er sei sehr stolz auf das Diablo-Franchise. Die Diablo-Community verdiene jedoch ein noch viel besseres Spiel und man habe das Ziel, es noch weiter zu verbessern. Gleichzeitig bittet Pardo die Spieler, auch weiterhin Feedback zu geben. Wer jedoch nach wie vor das Bedürfnis habe, jemandem die Schuld zuzuweisen, solle sich an ihn halten.

Er sei der Executive Producer gewesen und er habe Jay eingestellt, ihn beraten und ihm während des Entwicklungsprozesses Anweisungen gegeben. “Ich war letztendlich verantwortlich für das Spiel, das wir veröffentlicht haben und übernehme die volle Verantwortung für die Qualität des Ergebnisses”, so Pardo abschließend.


Preisvergleich
Leandem, 21.01.2013 um 16:15 Uhr:
Naja ich finde Pardos Aussage etwas merkwürdig. zu einem sagt er hej tolle Leistung von Wilson, schämt euch Community usw. Im gleichen Atemzug ist er aber der Meinung dass das Spiel noch besser werden kann und man sich doch bei ihm beschweren soll denn er hat Wilson ja schließlich eingestellt. Das hat er aber alles in einer sehr merkwürdigen Art geschrieben, so als ob er zugibt das D3 nicht das beste Spiel ist. Das wirkt doch alles ziemlich komisch. Naja ob er weg ist oder nicht interessiert mich so gar nicht, denn ändern wird es leider nichts mehr.
Gorthaur, 21.01.2013 um 15:36 Uhr:
Am besten die Arbeiten an D3 einstellen, nur noch supporten! Aus den Fehlern lernen (auch Blizzard!!) und D4 rausbringen, Das könnte dann der würdige Nachfolger von D2 werden, D3 wird es auch nach 50 Patches niemals werden
Shadowsong, 21.01.2013 um 13:51 Uhr:
Tja naja sind wir doch mal ehrlich Begeisterung hat D3 bei den meisten D2 Veteranen nicht ausgelöst. Es wurde ja nun breit genug diskutiert warum wieso weshalb. Ich würde es kurz machen und sagen die Grafik spricht mich nicht an, ich finde sie unpassend. Aber gut das einige immer noch verärgert sind weil sie 10 Jahre auf ihr D3 gewartet haben. Und dann ein mehr oder minder mittelmäßiges Hack and Slay ohne Ideen bekommen haben, machen sie den Game Director dafür natürlich verantwortlich. Darüber kann man denken was man möchte, bei mir hätte zu mindestens der Anstand es verhindert dass ich das Jay Wilson unter die Nase reibe. Und das Pardo Jay Wilson verteidigt ist klar, was soll er denn machen? Sagen dass die Spieler recht haben und er Misst gebaut hat? Das Kind ist in den Brunnen gefallen und da bleibt es auch mindestens bis D4.