Diablo 3: Klassen im Überblick

Klassen in Diablo 3Wann Diablo 3 genau erscheinen wird, hat Blizzard immer noch nicht verraten, die Aussage “Anfang 2012″ steht jedoch nach wie vor. Das D3-Release rückt also immer näher und damit auch die Frage, für welche Klasse du dich entscheidest. In diesem Artikel stellen wir dir die Charakterklassen, die dich im Spiel erwarten, im Überblick vor.

In Diablo 3 werden dich 5 Klassen erwarten: Barbar, Zauberer, Dämonenjäger, Mönch und Hexendoktor. Welche Klasse über welche Eigenschaften und Kampfvorlieben verfügt, erfährst du im Folgenden.

Barbar

Diablo 3-Klasse: Der BarbarDer Barbar ist ein reiner Nahkämpfer, der sich auf seine pure Stärke verlässt. Er kann mit jeder Art von Rüstung und Waffen umgehen. Der Barbar ist auch der zäheste Charakter im Spiel, keine Klasse wird so viele Lebenspunkte haben wie er. Auch in Diablo 2 war der Barbar bereits vertreten und daran ist er auch definitiv angelegt.

Das Wichtigste hierbei ist, dass er nicht mehr von Mana abhängig ist sondern von Wut. Die Wut, die der Barbar besitzt, muss er weise einsetzen, denn er hat Fertigkeiten, die Wut aufbauen und wiederum Fertigkeiten, die Wut abbauen werden. Solltest du schon gerne in Diablo 2 den Barbar gespielt haben, dürfte er dich dieses Mal auch interessieren.

» Bilderstrecke: Rüstungssets des Barbars (T2-T16)

» Tipps zu Spielweise & Skills des Barbars von Jay Wilson

Zauberer

Diablo 3-Klasse: Der ZaubererDer Zauberer hält sich komplett aus dem Nahkampf heraus und setzt rein auf  seine Magie. Diese Magie ermöglicht es ihm, die Mächte des Feuers, des Windes, des Eises und der Zeit zu beherrschen. Seine Waffen sind Zauberstäbe und Orbs. Durch diese kann der Magier noch besser seine Arkankräfte bündeln.

Der Zauberer nutzt als Energieressource Arkankraft, die sich sehr schnell wieder auflädt und dafür sorgt, dass der Magier fast endlos seine niederen Zauber benutzen kann. Nur bei größeren Zaubern kann es passieren, dass dem Zauberer die Energie ausgeht.

» Bilderstrecke: Rüstungssets des Zaubereres (T2-T16)

Dämonenjäger

Diablo 3-Klasse: Der DämonenjägerDer Dämonenjäger ist ein Fernkämpfer, der sich darauf versteht, seine Gegner durch Fallen und magische Tricks auf Distanz zu halten und sie dann mit einem Pfeilregen einzudecken. Der Dämonenjäger nutzt dafür Bögen, Armbrüste und Handarmbrüste, die durch Magie schnell nachgeladen werden können.

Der Dämonenjäger nutzt zwei Energieressourcen: Hass und Disziplin. Hass regeneriert sich schnell und ist für Angriffe gedacht. Disziplin regeneriert sich langsam und ist vor allem für Verteidigungsfertigkeiten wie Ausweichen gedacht. Der Dämonenjäger ist zwar in Diablo 2 nicht enthalten, dürfte aber dort am ähnlichsten der Amazone sein.

» Bilderstrecke: Rüstungssets des Dämonenjägers (T2-T16)

» Tipps zu Spielweise und Skills des Dämonenjägers von Jay Wilson

Mönch

Diablo 3-Klasse: Der MönchDer Mönch ist ein Nahkämpfer, der sich auf  schnelle Angriffe mit Faust und Stabwaffen spezialisiert hat. Außerdem nutzt der Mönch Mantras, um seine Verbündeten in der Nähe zu heilen und zu stärken.

Der Mönch greift meist mit Kombos an. Das bedeutet er fängt mit schwachen Attacken an und kann nach jeder Attacke immer mächtigere Fertigkeiten benutzen. Die Quelle seiner Macht bezieht der Mönch aus der Geisteskraft. Die Geisteskraft lädt sich nur langsam auf, kann aber durch verschiedene Angriffe bzw. durch Abschließen von Kombos schneller aufgeladen werden. Der Mönch ist zwar in Diablo 2 nicht vertreten, dürfte aber der Assassine am nächsten sein, besonders durch seine Faustwaffen.

» Bilderstrecke: Rüstungssets des Mönchs (T2-T16)

Hexendoktor

Diablo 3-Klassen: Der HexendoktorDer Hexendoktor ist eine reine Fernkampfklasse, die sich nicht wie der Magier auf die destruktive Energie konzentriert. Der Hexendoktor ist eher auf den langsamen Untergang seiner Gegner spezialisiert. Dieses Ziel erreicht er durch Flüche und dass er der Herr über die Toten ist.

Der Hexendoktor nutzt die Toten wie es ihm beliebt und hetzt diese auf seine Gegner. Als Waffen nutzt der Hexendoktor Zeremonienmesser und Mojos, um seine Kräfte zu verstärken.

Die Machtquelle des Hexendoktors ist Mana. Mana ist zwar reich vorhanden, regeneriert sich aber nur langsam, was aber nicht so problematisch ist, da der Hexer viele Begleiter hat, die ihm in Kampf beistehen, und er daher mit der Mana haushalten kann. Der Hexendoktor ist zwar in Diablo 2 nicht enthalten gewesen, aber er besitzt große Ähnlichkeiten mit dem Necromancer.

» Bilderstrecke: Rüstungssets des Hexendoktors (T2-T16)

» Tipps zum Hexendoktor (pet-loser Build) von Jay Wilson

PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Preisvergleich

Kommentare

Dieser Artikel stammt von diablo.gameplorer.de. Jetzt alle Kommentare lesen und selbst mitdiskutieren:
» Diablo 3: Klassen im Überblick!



Auch interessante Artikel

Kommentare zu "Diablo 3: Klassen im Überblick"

Broadway Plaza and Mt. Diablo crosswalk gets my vote for sure. It is anzmiag to me that no one has been killed there yet.The one on Walker at the Iron Horse trail is horrible too because it is so difficult to see as there is a slight rise and the stupid blinking lights in the street are not visible during most of the day.Coming into to town or going to Hwy. 24 from the Walnut Heights area is getting more dangerous as time goes on because of these two crossings. I once complained to Mayor Regalia about this danger not too long after the lights were installed and was told that I should not even be using Walker/Mt.Diablo as a way to enter town or access the freeway. She suggested that I cut through several neighborhoods to get to San Miguel, go south to Rudgear to get to where I was going!!! Does that make sense? Naw, but it is easier to say that than admit that the Broadway Plaza/Mt. Diablo crosswalk is a huge mistake and an accident waiting to happen. Wonder how the town fathers/mothers (who don't have to use this route through town) will feel when we have our first fatality?The very idea that people can't walk 1/2 block either east or west to cross Mt. Diablo is absurd to say the very least. Poor traffic planning at it's very worst. There is no logical reason why the same kind of fencing used on N. California in front of McDonalds can't be installed on Mt. Diablo to force pedestrians to use the other crosswalks,thus improving the traffic flow in both directions. Too simple I guess.

Schreib einen Kommentar!


Neuerscheinungen