Dead Space 3: Die neue Art von Horror – Produzentin Yara Khoury im Interview

Dead Space 3 - Tau Volantis Blizzard ArtworkIn einem Interview sprach die Dead Space 3-Produzentin Yara Khoury über die neue Art von Horrorerlebnis, das der dritte Teil der Survival-Horror-Serie durch die offene Umgebung des Eisplaneten Tau Volantis bieten soll. Damit reagiert Visceral Games auf die zahlreichen Bedenken der Fans, die durch diese Veränderung einen Bruch in der Spielatmosphäre befürchten.

Anzeige

Horror-Elemente immer noch vorhanden

Erst vor Kurzem hat Visceral Games-Produzent Steve Papoutsis die Einführung des kooperativen Gameplays verteidigt und erklärt, mit welchen Mitteln man den Gruselfaktor in diesem Modus zu erhalten gedenkt.

Dieses Mal steht nun der Eisplanet selbst in der Kritik der Fans. Zu offen sei die Umgebung, um sich noch angemessen zu fürchten, heißt es seitens der besorgten Spielerschaft. In einem Gespräch mit dem offiziellen Xbox Magazin möchte Yara Khoury auch diese Zweifel endgültig zerstreuen.

So betont die Produzentin, dass das Horror-Element im Spiel noch immer vorhanden ist, auch wenn dieses anders erzeugt wird als es noch bei den beiden Vorgängern der Fall war. Khoury ist sich jedoch sicher, dass sich die Spieler schnell an diese „neue Art von Horror“ gewöhnen werden.

Schnee als Horror-Element

Mit Dead Space 3 möchten die Entwickler offenbar neue Wege erschließen, ihre Fans zu erschrecken. „Ich denke, wir haben die Kunst des unmittelbaren Schreckens mittlerweile perfektioniert, ihr wisst schon, Dinge, die aus den Öffnungen herausspringen etc. Und ich denke, dass es gerade deshalb interessant sein wird, nach Tau Volantis zu gehen, um zu sehen, wie es uns gelungen ist, den Schneesturm und all seine sensorischen Tricks einzusetzen“, erklärt Khoury.

„Du kannst nicht wirklich sehen, was vor dir liegt. Da gibt es den Schnee, der einige Dinge verbergen kann. Und dann gibt es noch diese enorme Geräuschkulisse – der Schneesturm ist ziemlich laut. Und wir haben mit all diesen Dingen herumgespielt, um den Spieler auszutricksen und eine neue Art des Horrors zu erschaffen”, so die Produzentin.

Der perfekte Ort für neue Horror-Elemente?

Khoury ist überzeugt, dass der Eisplanet gute Voraussetzungen für einige neue Schreckmomente bietet. “Der Eisplanet, über den sich die Spieler in erster Linie deshalb Sorgen machen, weil er eine offene Umgebung bietet, entpuppt sich in Wirklichkeit als unser Verbündeter im Bezug auf die Erschaffung neuer Möglichkeiten, unseren Spieler das Fürchten zu lehren.“

Ob Dead Space 3 es schafft, in Sachen Gruselfaktor seine Vorgänger in den (spärlich beleuchteten) Schatten zu stellen, werden wir spätestens mit dem Release am 7. Februar 2013 erfahren. Dann wird das Spiel in Europa für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 erscheinen.


Preisvergleich

Kommentare zu "Dead Space 3: Die neue Art von Horror – Produzentin Yara Khoury im Interview"

  • Profilbild von Bladen Bladen sagt:

    Naja ist ja noch gut ne Woche :D ich freu mich riesig drauf.
    Hab die Demo auf der PS3 zwar mal kurz angezockt aber wollte mir nicht die ganze Vorfreude rauben.

    • Profilbild von Kowaltzki Kowaltzki sagt:

      Die Demo wollte ich auch nicht spielen :)
      Das mit dem Horror geht schon in Ordnung, klar gibt es nicht mehr so häufig diese engen Gänge wo man mit rechnet das gleich was um die ecke gesprungen kommt. Aber so ein Schneesturm wo man manchmal etwas sieht und nicht weiß, war da jetzt wirklich was, oder nicht, macht die Sache auch sehr reizbar für mich.

    • Profilbild von Bladen Bladen sagt:

      Sehe ich auch so. Wie gesagt kurz reingeschaut hab ich und ich will nix verraten, aber der Schneesturm ist wirklich klasse :D und verleiht dem ganzen schon eine gewisse Grusel-Atmosphäre.
      Werde vermutlich auch gleich am 7 bei GameStop iner früh aufer Matte stehen :D

Schreib einen Kommentar!

Gastkommentare sind für diesen Artikel nicht mehr möglich. Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Passwort vergessen? | Registrieren